ILZ - Individuelles Lernen

 

Seit dem Schuljahr 2020/21 ersetzt "ILZ (Individuelle Lernzeit)" den "Powerstart 30". Dieses Projekt wird gemeinsam mit der Mittelschule 1 angeboten.

 

Grundkonzept:

* Sechs Stunden Vormittagsunterricht von 7:50 bis 13:25 Uhr

* Verkürzung jeder Unterrichtseinheit von 50 auf 45 Minuten

* Die gewonnene Zeit von 30 Minuten wird für individuelle Betreuung der Schülerinnen und Schüler genützt:

  • Möglichkeit der fachlichen Betreuung in allen Unterrichtsgegenständen
  • Hausübungsbetreuung, Lernbetreuung
  • Spezieller Förderunterricht in kleinen Lerngruppen
  • „Spezielles" im Klassenverband

Unterrichtsstunden

Zeit

1.

07:50 - 08:35

2.

08:40 - 09:25

3.

09:30 - 10:15

große Pause

10:15 - 10:30

Individuelles Lernen

10:30 - 11:00

4.

11:00 - 11:45

5.

11:50 - 12:35

6.

12:40 - 13:25

7.

13:45 - 14:30

8.

14:35 - 15:20

9.

15:25 - 16:10

10.

16:15 - 17:00

Dies bedeutet für die Lehrpersonen:

* "Individuelles Lernen" findet jeweils nach der großen Pause - von 10:30 bis 11:00 Uhr - statt, um Gehörtes, Gelerntes, Geübtes,... des Vortages zu reflektieren, zu vertiefen und Unklares abzuklären

* Pro Jahrgang steht zumindest ein Lehrer oder eine Lehrerin für Deutsch, Englisch und Mathematik zur Verfügung

* Einmal pro Woche besteht für den Klassenvorstand die Möglichkeit, bei Bedarf seine Klasse für Spezielles zur Verfügung zu haben, wenn etwas im Klassenverband zu klären ist

* Für die Hausübungen in Deutsch, Englisch und Mathematik werden Wochenpläne mit fixen Abgabeterminen erstellt.

* Jede Lehrperson steht entsprechend ihrer Lehrverpflichtung zur Betreuung und als Ansprechpartner zur Verfügung.

* Aufsicht und Betreuung: jeweils zumindest eine Lehrperson in jeder Klasse, in jedem Stockwerk, in der Bücherei und in den PC-Räumen

 

Dies bedeutet für die Schüler und Schülerinnen bzw. das soll sich daraus entwickeln:

* Flüsterton! Es ist keine Freizeit, sondern Unterrichtszeit.

* Die klassentüren bleiben offen; in jeder Klasse befindet sich zumindest eine Lehrperson.

* Jeder arbeitet.

* Die Bildung von Lernteams (auch heterogener Art)

* Leistungsansporn durch leistungsstarke Lerngruppen ist ein Ziel, aber auch das Coaching von schwächeren Schülern und Schülerinnen (sozialer Aspekt).

* Die Schüler und Schülerinnen können Hausübungen beginnen, Fragen dazu stellen, Referate vorbereiten, Plakate bearbeiten, üben, lernen (auch in Partnerarbeit), sich in kleinen Lerngruppen für spezielle Förderung organisieren usw.

* Bei einem Wechsel in eine andere Klasse (also einen anderen Raum) muss die Lehrperson gefragt werden; hier werden klare Richtlinien erstellt bezüglich der Zahl pro Klasse.